Um 6.30 Uhr wird Frau Zimmermann wach, steht auf und erledigt unter Anleitung der Nachtwache ihre Morgentoilette, bevor sie im Aufenthaltsraum die Zeitung liest und schon mal einen Kaffee trinkt.

Kurz vor Sieben kommen die beiden Pflegekräfte des ambulanten Pflegedienstes, welche nach einem kurzen Austausch mit dem Nachtdienst die pflegebedürftigen Bewohner waschen, duschen, ankleiden, …

Ab 7.30 Uhr können die nach und nach in den Wohn-/Eßraum eintreffenden übrigen Bewohner frühstücken, wobei ihnen eine Mitarbeiterin liebevoll behilflich ist. Herr Berger, der gestern Abend sehr spät zu Bett gegangen ist kommt erst um 10 Uhr ins Eßzimmer und bekommt selbstverständlich auch jetzt noch ein Frühstück.

Eine zweite Hauswirtschaftskraft erledigt parallel die Reinigungsarbeiten.

Nach dem Frühstück gestaltet eine Mitarbeiterin des Pflegedienstes die Vormittagsstunden mit Basteln, Vorlesen, Singen, Spazierengehen, …

Zwei Bewohnerinnen helfen in der Küche und Herr Berger hilft dem Hausmeister im Garten.

Nach dem Mittagessen, bei dem die beiden Hauswirtschafterinnen und die Pflegekraft den Bewohnern, die das nicht mehr alleine können – Frau Klemm ist im Moment überwiegend bettlägrig und braucht Hilfe in ihrem Zimmer- beim Essen behilflich sind, machen die meisten Bewohner einen Mittagsschlaf. Die Hauswirtschafterinnen räumen derweil Küche und Aufenthaltsraum auf, sind mit Wäschepflege beschäftigt und bereiten das Kaffee trinken vor. Die Geschirrspülmaschine räumt heute der Bewohner Herr Sommer aus und beim Wäschezusammenlegen hilft Frau Schmidt.

Nachdem die Pflegekraft um 15 Uhr auch Frau Klemm in den Rollstuhl mobilisiert hat, kann das Kaffee-Trinken beginnen. Danach gehen einige Bewohner mit einer der beiden Hauswirtschafterinnen im nahen Park spazieren, während die Betreuungskraft des Pflegedienstes mit anderen Bewohnern Sitzgymnastik und Gedächtnistraining auf der Terrasse anbietet und in der Küche Kuchen für morgen gebacken wird.

Nach dem Abendbrot um 18.30 Uhr verabschiedet sich eine der Hauswirtschafterinnen und die ersten Bewohner wollen ins Bett. Um 20 Uhr löst der Nachtdienst die zweite Hauswirtschafterin ab und bringt gemeinsam mit der Pflegekraft die übrigen Bewohner nach und nach ins Bett. Herr Berger möchte auch heute den warmen Sommerabend noch etwas länger auf der Terrasse genießen und trinkt zusammen mit der Nachtwache noch ein kühles (alkoholfreies) Bierchen.